#12: Interview mit Künstler Marco Madrido oder „NEW PIECES OF ART, Céline Dion & Tapas in Vegas“

Titelbild_Interview_Marco_Madrido

Header_Interview_Marco_Madrido

Seine Werke heißen „The Shining“, „Rubbish Taker“ oder „Sexualization 2.0“.  In seinem einzigartigen Collage-Stil hat Marco Madrido mehr als 30 NEW PIECES OF ART geschaffen, die allesamt besondere Geschichten erzählen. Im Interview haben wir mit ihm über Genuss, Céline Dion in Las Vegas und seine Partysage in Düsseldorf gesprochen. 

Bereits 1996 schuf Marco Madrido sein erstes Werk. Seinen eigenen Stil, eine Collage-Technik aus eigenen Fotografien, verschiedensten Farbschichten und Auftrage-Techniken entwickelte er aber erst wesentlich später. Als Kunstautodidakt interessiert erst sich seit jeher wenig für Kunst-Trends. Vielmehr erschafft er seine Werke aus sich heraus und hat dabei, wie ihm unlängst ein Freund attestierte „immer eine exakte Vision dessen, was seine Kunst transportieren soll“.

2010 packte Marco – damals noch ausschließlich auf den Nachnamen Pollmeier hörend –  seine Koffer und zog von München aus in die spanische Hauptstadt Madrid. Dort verbrachte er ein sehr einprägsames Jahr, bevor er wegen der auf ihrem Zenit stehenden Wirtschaftskrise Spanien wieder verließ und in Düsseldorf seine Zelte aufschlug. Durch seinen Aufenthalt in Spanien fand er allerdings nicht nur seinen amtlich beglaubigten und im Personalausweis vermerkten Künstlernamen, sondern auch Inspiration für seinen eigenen Collage-Stil.

In der direkten Folge entstand ein erster großer Teil seiner Werke, bei denen er sich völlig frei von jeglichen Konventionen entfalten konnte. Mittlerweile sind insgesamt 31 großartige Kunstwerke entstanden, die er selbst NEW PIECES OF ART nennt und die allesamt durch einen einzigartigen Stil vereint werden.

Weltraum, Kunst-Frühstück, Partysage und Slife

Marco Madrido selbst findet vor allem solche Werke interessant, bei denen „sich nicht bei der ersten Betrachtung alles Dargestellte erschließt“, sondern mit jeder Beschäftigung neue Details entdeckt werden können und die Decodierung des Werkes somit zu einem Prozess wird. Diesem Prozess konnten sich Gäste bei Marcos Ausstellungen in München (Galerie Weltraum) und Hamburg (Galerie Slife) unterziehen. Aber auch bei seinen eigenen Konzepten wie der Partysage oder dem Kunst-Frühstück konnten Interessierte seine Werke erleben.

Was sich genau hinter diesen Konzepten verbirgt, wie man seinen Künstlernamen in den Personalausweis eintragen lässt und welche anderen Künstler Marco Madrido bei seinen eigenen Werken inspirieren, erfährst du in unserer neuen Folge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.